SUM II

„SUM – ich bin – Sein – Ich bin da – ohne Wertung – es geht nicht darum, wer ich bin, es geht einzig darum, dass es mich gibt – so wie ich bin – ich bin gekommen, ich werde wieder gehen …

LEHM – ist da – ist vorhanden – aus Lehm bin ich, zu Lehm werde ich …

Seine Ursprünglichkeit, Einfachheit, sein Einfach-da-sein, haben Martina Stürzl-Koch zu diesem Material geführt. Sehr viele, lebensbereichernde Umwege waren dazu nötig.

Eine sehr tiefe Verbundenheit begleitet die Künstlerin beim Arbeiten mit diesem Werkstoff. Nass – mit Wasser getreten und gerührt – fester Teig – eine innere Notwendigkeit – weder geformt, noch hart – allein dieser feuchte, haptische Zustand ist nötig – nicht mehr – nicht weniger – Reduktion auf das einzig Wesentliche (auf sich selbst).

Sum – Ich bin da – Lehm breitet sich aus – zeigt sich – nackt – ist dem Betrachter ausgeliefert – gibt …

Ureigenste, menschliche Laute geben zurück – laden ihn auf, um weiter „da sein“, bestehen zu können. Achtsamkeit, Ursprünglichkeit, Reduktion, Wertschätzung – der Kreis schließt sich – es beginnt von Neuem –

LEHM – SUM – PUNKT“.

 

Stimmen
Cora Krötz: www.musikerleben.com
Jens Ickert: www.wir4.corakroetz.de

Uraufführung
2019 an der Akademie Faber Castell in Stein

Aufbau der Lehmplatte

Martina Stürzl-Koch

Eichenstraße 24
85098 Großmehring
martina.stuerzl-koch@gmx.net
Mobil: 0173 / 9424825